Baku


Ich bin gegen Mitternacht in Baku angekommen, Immigration  und Gepaeck dauerten dann etwas mehr als eine Stunde, aber ich hatte Zeit. Es war naemlich von vornherein geplant, dass ich die Nacht am Flughafen verbringen wuerde, nachdem mein  Couchsurfinghost erst in der Frueh Zeit hatte und es sich fuer fuenf Stunden nicht gelohnt haette  in ein 20$ teures Hostel zu gehen.  Ist aber in Ordnung gewesen, ich schlief gut.
Im Taxi in die Stadt traute ich dann aber  meinen Ohren kaum, „sang“ doch tatsaechlich jemand im Radio mit spuerbaren russischen Akzent  „eins,zwei,drei Schiki,schiki Schweine“   ….wtf?
Ohrwurm, nonetheless. Das beste ist ja, dass ich es tatsaechlich auf Youtube fand und es jetzt mit allen teilen kann.

Der Hafen kurz nach 6.30 in der Frueh
_7301627

Das Erste was an Baku auffaellt, ist die Januskoepfigkeit. Aeusserlichkeiten ueber alles, was recht gut an dem Haus zu erkennen war, in dem ich Quartier fand.
_7311783
Eigentlich ganz huebsch, vom Innenhof betrachtet sieht es dann..
_7311782
..so aus. Nicht, dass es mich jetzt stoeren wuerde, aber der Kontrast ist schon beachtlich.
Ansonsten ist es aber eine wirklich huebsche Stadt und aehnlich wie in Istabul vergisst man hier schnell, dass man sich eigentlich in einem muslimischen Land befindet. Natuerlich gibt es auch hier Wahabiten und ähnliche Gestalten , sie sind aber  klar in der  Minderheit und Kopftuecher sieht man in Wien mehr als hier.  Was man dafuer sieht, sind Menschen die ihre Liebe auch in der Oeffentlichkeit zeigen, auch wenn alles was ueber das obligatorische „haendchenhalten“ hinausgeht, wahrscheinlich doch Empoerung hervorrufen wuerde.
Trotzdem ist im Vergleich zum Westen  nicht alles Wonne und Sonnenschein, dafuer ist das Mass an  Fuehrerkult und Autokratie einfach  zu gross.  Das Uebel ist die Dynastie der Alievs, (wieder) herrschend seit 1994 und seitdem von jeder Strasse in ueberdimensionalen Postern herabblickend, wenn die Strasse nicht sogar nach heydar aliev benannt ist, dem Vater des jetztigen „Azeribashis“ aufs Lebenszeit. (Vgl Turkmenbashi auf wiki)
_7301652

Ist der Jungfrauenturm von Baku, gibt verschiedene Versionen zur Entstehungsgeschichte des Namens. Die populaere aber unwahrscheinliche Geschichte ist, dass ein Herrscher seine eigene Tocher heiraten wollte. Abgestossen von diesem Gedanken, aber unfaehig ihrem Vater zu widersprechen, verlangte sie von ihm, dass er einen Turm baut, hoch genug um sein ganzes Anwesen zu überblicken. Er tat es, nur damit sie sich dann von eben jenen Bauwerk in den Tod stuerzen konnte. Die unpopulaere aber wahrscheinlichere Version der Dinge ist, dass die Jungfraeulichkeit eine Anspielung auf die militaerische Unpenetrierbarkeit ist. Baku wurde naemlich nie eingenommen.

_7301667
Blick von oben ueber die Altstadt.
Wtf? Zum wiederholten Mal. Hier? Nun gut, der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel und wenn es Krebs in Tonspuren bedarf, um den Dialog der Kulturen zu ermoeglichen,  ist das so in Ordnung.
_7311776
Bevor ich noch sagen konnte, dass ich nicht aus Deutschland sondern „nur“ aus Oesterreich bin, wurde ich schon mit allerlei Fragen bombardiert.

Advertisements
1 Kommentar
  1. nurhierzuhaben sagte:

    Ein herzliches Grüß Gott nach Österreich,

    gerne würde ich ja noch mehr von dieser Reise erfahren!

    Viele Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: