Into the Wild


p4140558

Ich weiss,was auf diesem Schild steht,es passt mir aber nicht und deswegen habe ich es veraendert,fantasievoll verschiebt sich ein Wort nur eine Zeile und macht mich gluecklich.

Dieser Nebel im Bild ist echt,gibt dem ganzen etwas andere Atmosphaere,als man auf dem Gipfel eines Berges erwarten wuerde und erklaert irgendwo auch das hier nicht nur ein Horrorfilm gedreht wurde. Aber an dem hat diese ehemalige Zuflucht der franzoesischen Eliten ohnehin genug erlebt und nachdem er zweimal verlassen wurde,steht dieser Komplex seit den siebziger Jahren auch leer,gepluendert von allem verwertbaren.
p4140550Man konnte stellenweise den Boden nicht mehr erkennen,wenn man am Dach stand,ist aber nicht immer so.Gelegentlich sieht man sogar bis zur ein dutzend Kilometer entfernten Kueste.Ansonsten gibt es natuerlich auch noch eine Kirche,konnte ja nicht sein,das man zur Sonntagsmesse wieder den Weg den Weg herunter machen musste.
p4140539Die Kirche beinhaltete auch eine Kueche und Toiletten,das und die massive Bauweise erklaert das eine Einheit der Khmer Rouge wochenlang Widerstand leisteten waehrend sie vom Hotel beschossen wurden,wovon heute noch unzaehlige Loecher in den Waenden erzaehlen. Davon abgesehen ist es natuerlich auch eine Ironie der Geschichte,das gerade eine Kirche den Menschen Schutz bot,die mit Gewalt alles religioese vernichten wollten.
Auf dem Weg hinunter hatte ich dann noch ein nettes Stelldichein mit der einheimischen Tierwelt,nach einem Besuch im Schlangenhaus von Sihanoukville glaube ich sogar zu wissen,was das ist,eine Pit viper/
p4140531
boeses Tier..
Ich hatte einen ganzen Tag am Berg verbracht und kam verflucht hungrig ins Guesthouse zurueck,oder wohl eher ins Paradies. Khmer New Year,Ende der Erntesaison, Weihnachten,Thanksgiving und Silvester in einem und das wurde mit einer hauseigenen Party gefeiert,Buffet und Freibier fuer jeden. Nun gut..ich war beidem sehr angetan,und nach dem dritten schmeckt das khmerbier auch gar nicht mal mehr so schlecht! Diese Party hat auch fuer das tote Rattenbaby in meinem Zimmer entschaedigt,das ich hinter der Tuer fand,nachdem es relativ geschmackvoll zu riechen begann.

Die naechste Station ist Sihanoukville gewesen,Kulturschock. Vom verschlafenen aber liebenswuerdigen Provinzstaettchen ins Lignano/koh samui/Mallorca Kambodschas. Nicht schoen,und deswegen war ich auch relativ schnell wieder auf meinem Weg nach Phnom Penh um mir das Visa fuer Laos zu besorgen,da Kambodscha aus welchem Grund auch immer das einzige Nachbarland ist,wo man dies nich bei der Ankunft erhaelt.
p4200002RushHour in der Hauptstadt,ein Vergnuegen. Etwa zweihundert Meter weiter hatte ich dann die Chance erste Hilfe zu leisten. Motounfall,ein regungsloser Mensch am Boden ausser einem Halbkreis von Schaulustigen tat sich nichts.Also bin ich runter von meinem eigenem Moto und zu dem Verletzten,um die Vitalfunktionen zu kontrollieren. Seine Atmung ist ziemlich flach gewesen,aber sie war da,Puls demnach ebenso und damit war meine groesste Sorge schonmal unbegruendet. Die Person lag auf dem Bauch,deswegen war es nicht so kritisch,aber ich sah trotzdem soweit moeglich in seinen Mund,und er hatte nicht erbrochen,Respirationstrakt war also frei.Soweit so gut,nur auf das,was danach kam,war ich nicht wirklich vorbereitet..
Von meinem Beispiel anscheinend ermutigt,knieten sich mehrere Leute zu dem Verletzten,darunter auch eine alte Frau und diese begann tatsaechlich,den immernoch Besinnungslosen mit einer gruenlichen Fluessigkeit einzureiben,um ihn dann zu massieren,und zwar nicht nur am Ruecken,sondern sogar am Hals. Um ehrlich zu sein,ich war fassunglos. Sie verstand natuerlich kein Wort Englisch,also habe ich ihre Hand da einfach weggenommen,was aber nur den Effekt hatte,das sie mir gegenueber ausfaellig wurde. Danach versuchte ich dann einem Passanten verstaendlich zu machen,das das was sie tut,das Opfer laehmen oder im Extremfall sogar toeten koennte,wenn seine Halswirbel verletzt sind,als sie zum Glueck verschwand. Die anderen drehten ihn dann,waehrend ich gerade noch seinen Kopf zu fassen bekam,um ihn stabil zu halten. Er hatte keine sichtbaren Wunden,was die erste positive Ueberraschung gewesen ist,ich hatte irgendwie anderes erwartet. Dafuer musste ich einem Kerl wortwoertlich auf die Finger klopfen,als er sich an der Uhr des Verletzten zu schaffen machte. Kurz darauf kam dann endlich der Rettungswagen,waren echt schnell,kann man gar nichts dagegen sagen und von diesem Moment an,sollte es nur besser werden. Immerhin waren das zwei uniformierte Sanitaeter. Tja,ich war naiv,sehr sogar.
Ohne sich den Verletzten naeher anzusehen,oder zumindestens nach dem bisherigen Ablauf zu fragen,nahmen sie ihn einfach an Haenden und Fuessen und trugen ihn den Wagen,wo er wie ein totes Tier auf die Trage geworfen wurde.
Als Westler greifst du dir an den Kopf  – und hoffst gleichzeitig niemals Hilfe dieser Art zu benoetigen..

Das ganze hat mir  einen Haufen Freude bereitet,auch wenn das vielleicht etwas makaber klingt.

Nachdem ich das Visa und das Busticket in den Nordosten Kambodschas in der Tasche hatte,hab ich den restlichen Tag ganz ruhig in meinem Guesthouse verbracht. Als zusaetzliches Feature hat es naemlich ein Boot,das als Terrasse dient.
p4200004Trockensaison? Der Himmel zog trotzdem zu und wenig spaeter regnete es in Stroemen. Dreimal darf man raten,wer kurz darauf mit freiem Oberkoerper auf dem Dach dieses Bootes stand und einfach nur gluecklich war.   Primal Scream.
p4210019Wasser in den Motorraum,etwas eigene Art der Kuehlung,  nach zwoelf langen Stunden kam ich dann schliesslich nach Ban lung. Weg vom Touristtrail,rein in den wilden Osten..

Fuer alle Menschen die nicht Moriz mit Vornamen heissen,Primal Scream ist eine Band und es war eine Anspielung auf ein nettes Lied namens „kill all hippies“.

Advertisements
2 Kommentare
  1. H=R sagte:

    Hey Phil!
    Super Blog.
    Wir hoffen du hast eine super Zeit in Laos!
    Sind gerade in Siem Reap bei den Tempeln von Angkor Wat.
    Schoene Gruesse aus Kambodscha

    Hansi und Romana

  2. johann sagte:

    Hey Phil!
    Super von dir zu hoeren. Wie geht es dir, wie gefaellt dir Laos? Wo bist du gerade? Blutspenden war super

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: