Angkor What?


Nach einem eintaegigen Zwischenstop in Bangkok ist Thailand erstmal Vergangenheit,und ich bin nicht wirklich ungluecklich darueber. Natuerlich war das Tauchen auf Koh Tao toll,das Meer um die Insel schien wie ein gigantischer Swimmingpool,das Wasser eisklar und die Korallenwelt farbenfroh,und der Tiefenrausch dreissig Meter unter der Oberfláeche,Nitrogen narcosis,tat das uebrige. Nach dieser Woche war ich gelinde gesagt fertig,jeden Tag 2-4 Tauchgaenge,Party in der Nacht, Diving class frueh morgens und es war einfach hart an der Grenze. Ach..wortkarg. Jedenfalls fuhr ich dann gestern mit Matt nach Siam Reap,genannt Paris Asiens und Tor zu den heiligen Staetten von Angkor Wat. Die Fahrt selbst war durchaus in Ordnung,auch wenn es ein Rip-off war,da der Bus eher nicht besonders toll gewesen ist,aber das war okay,nachdem ich das Ticket billig bekommen habe,wenn auch auf illegalem Wege. Matt und ich planten eigentlich den Regierungsbus zu nehmen und das Ticket direkt am Bahnhof zu kaufen,was allerdings leichter gesagt als getan ist. Das Problem ist das du keinem Tuktukfahrer sagen kannst,das du zum Bahnhof willst,weil er dich dort nicht hinbringen wird. Im Gegenteil,statt am Bahnhof wird man zur einer angeblich staatlichen Travelagency gekarrt,weil es dort billiger ist etc,vorallem aber nur,weil der Fahrer dafur Provision erhaelt. Nun gut,es lief halt so wie wir es erwartet haben,und wir entschieden nur mal Interresse halber zu schauen wieviel es kostet. 950baht,an die 20Euro und das war definitiv zuviel,noch dazu da Matt momentan Geldprobleme hat,und die Abzocke offentsichlich war. Wir brachten sie dann runter auf 800 und haben es schlussendlich genommen. Ich zahlte fuer uns beide und gab der netten Lady zwei TausendBahtscheine,doch als sie gerade aufgestanden war um das Rueckgeld zu holen,rief ich sie zurueck und gab es ihr genau,Matt redete irgendetwas und schlussendlich war sie verwirrt genug,um mir die 400Baht trotzdem zu geben. Ich hab sie nicht wirklich absichtlich betrogen,aber ich machte sie auch nicht darauf aufmerksam und war darauf bedacht,moeglichst schnell das Ticket zu bekommen und die Tuer hinauszufinden,bevor sie das eventuell merkt,was bedeutet,das ich eigentlich ein schlechter Mensch bin. Ich stellte mir halt die Frage,ob es verwerflich ist,einen Betrueger zu betruegen und meine Antwort lautete „nein“.

Die Fahrt bis zur Grenze war dann..Gaensehaut,und zwar nicht wegen der Air/condition die ewig zu kalt ist,irgendwie waren es dann doch eher die menschlichen Abgruende. Einer davon besetzte naemlich den Sessel neben mir,in Gestalt eines etwa 50Jaehrigen Amerikaners,der seit sieben Jahren in Asien lebt,auch eine mittlerweile geschiedene Ehe hintersich hatte. Dieser Mensch war ohne Zweifel sehr intelligent und bestimmend,ein Lehrer der fuer eine NGO gegen sexuellen Missbrauch von Kindern kaempft,soweit so gut. Nur als ich scheinbar irgendwann sein Vertrauen gewann,zeigte er mir ein Foto seiner Freundin mit der er verlobt ist,eine Thai. Lolitastyle,und auf meine Frage wie alt sie ist,forderte er mich auf zu schaetzen,sie schien mir wie mindestens 21 und dieser Mensch begann zu laecheln.. sechzehn. Und sie sind seit mehr als zweieinhalb Jahren verlobt,mit ein bisschen rechnen..Er erzaehlte auch,das sie erst einen Dolmetscher brauchten,um miteinander zu reden und das sie ihn liebt und er sie offiziell heiraten darf,wenn sie ihr achtzehnten Geburtstag hintersich gebracht hat. Und das ich soetwas auch tun soll,und ich mir irgendeine huebsche Thai oder noch besser,Khmer suchen soll,ihr vielleicht monatlich etwas Geld ueberweise und heiraten soll,wenn sie achtzehn ist und dass das die besten und ergebensten Ehefrauen ueberhaupt sind,die dir jeden Wunsch erfuellen.. Und es fiel mir wie die sprichwoertlichen Schuppen von den Augen,das klassische Klischee.Lehrer,Kinder,Armut,…und fuers Alibi sich sogar explizit dagegen engagieren..Abscheu und Hassgedanken.

Genug davon.
opp4050228
Die Grenze,endlich.

Der Raum zwischen den beiden Checkpoints ist defacto rechtsfreie Zone,was den Effekt hat,das es zu einer Spielhoelle mit einem Casino nach dem anderen mutierte,nachdem man vor wenigen Jahren das Glueckspiel in weiten Teilen Kambodschas verbot.

Von der Grenze an,fuhr der Bus dann ins mehr als hundertfuenfzig Kilometer entfernte Siam Reap mit einem Durchschnittstempo von fuenfzig,trotz dieser schoenen asphaltierten Piste und einer Geschwindigkeitsbeschraenkung von mehr als 40 kmh darueber was mich sofort an diesen populaeren Trick erinnerte,wo man die Ankunft kuenstlich in die Nacht hinauszoegert und all die Fremden in ein bestimmtes Guesthouse karrt,in der Hoffnung,das sie anbetracht der Uhrzeit keine Nerven mehr haben,eine billigere und eventuell auch bessere Alternative zu suchen. Ich denke,das war auch der Fall,aber nun gut,wir haben trotdem eine gute Bleibe gefunden,4$/Nacht fuer ein drei Bettzimmer das wir mit einem Reisenden aus Suedafrika bewohnen und integrierten Bad,mitsamt Wanne und Toil;ette,Luxus..Warmwasser. Das hatte ich naemlich das letzte Mal vor etwa 1.5 Wochen und auch wenn mir eine kalte Dusche mittlerweile nichts ausmacht,Gewohnheit sei Dank,war es doch mal wieder schoen. Wir haben uns dann fuer 8$ pro Person ein Tuktuk mitsamt Fahrer fuer den gesamten heutigen Tag genommen,vorallem um Angkor Wat anzusehen,Abfahrt ist um 5.00 A.M gewesen..und ich dachte,das ich nach dem Bundesheer nie wieder um 4/30 in der Frueh aus dem Bett muss. Motivation war diesmal aber weit hoeher,und deswegen war es auch kein Problem. Nach zwanzig $ Eintritt und einer Wartereihe waren wir dann schlussendlich da,wir schienen jedenfalls nicht die einzigen Freaks zu sein,die freiwillig um die Zeit aufstehen.
opp4060255
Der Maintempel von aussen und ein hungriges Tier.

opp4060259
Ein Tor des Tempels und ein hungriger Mensch,der aber trotzdem gluecklich ist.
opp4060291
und ein Teil von innen,ich will ein gottverdammtes Objektiv mit groesserer Perspektive!

opp4060273
Apsara-Taenzerinnen,wurden wie Gottheiten verehrt,obwohl es allein in Angkor Wat mehr als sechshundert davon gab,als das Imperium v tausend Jahren auf dem Hoehepunkt seiner Macht gewesen ist. Nur..etwas an diesen Figuren ist sehr seltsam,sieht man es auf dem Foto? Es ist allen dieser Taenzerinnen gemeinsam,welche die Waende schmuecken,nicht nur an dieser.

Es sind die Brueste. Warum haben sie eine andere Farbe? Die Antwort ist banal,Schmutz von Maennerhaenden,Brust ist schliesslich Brust,warme Haut oder kalter Stein? Es scheint viele nicht zu interessieren.

Highlight war definitiv der Tempel von Bayon,er ist anders.
opp4060311
„Ever get the feeling you’re being watched? More than 200 carved stone faces,thought to be portraits of the Khmer King Jayavarman VII,gaze down from the lofty towers of Bayon,giving you a distinct inferiority complex“ Lonely Planet.

opp4060313
Eine Begegnung auf Augenhoehe.

Und natuerlich der Lara Croft Tempel,selten auch mal als Ta Prom bezeichnet.
Indiana Jones feeling inklusive,nachdem man mit etwas Geschick und Mut auch die Areale betreten kann,die normalerweise wegen Gefahren nicht fuer Touristen gedacht sind.
opp4060334
Bis wir tiefer in die Nebengaenge des Tempels gelangten,war es ein konstantes Rennen gegenueber einer dreissigkoepfigen Gruppe koreanischer Pauschaltouristen,alle schoen stigmatisiert mit ihren orangen Baseballkappen,Peace Tours. Hier zum Glueck nicht auf dem Bild.

opp4060338
der Tintenfisch,der diesen Teil der Mauer stuetzt. Es ist insofern ein Problem,da dieser Baum schon mehr als dreihundert Jahre alt ist,er aber seine Wurzeln nur an der Oberflaeche hat,was in der Trockensaison etwas fatal ist und den Baum allmaehlich zerstoert,da diese immer laenger werden. Toter Baum,zerfallener Tempel.

Im Anschluss wollte unser Fahrer dann auf die Shooting Range,Matt und der Suedafrikaner auch,also fuhren wir dorthin. Nun gut.. Es gab die ueblichen Verdaechtigen,eine etwas verrostete AK47,eine schoene M16,einen Granatwerfer,ein schweres Mg.. Ich werde in meinem Leben nur leider keine Waffe mehr anruehren,schon gar nicht freiwillig, ein lustiger Anblick war es aber trotzdem.

Bild zum Schluss,Gegenwart,neben mir im Internetcafe:
opp4050233
Ein Kind und sein „Killerspiel“,wer die Map erkennt,bekommt einen Keks und eine Postkarte!

 

Advertisements
3 Kommentare
  1. mrz sagte:

    erst0r! inferno würd ich sagen?!

  2. Fee sagte:

    ich mag auch nen keks und ne postkarte ..aber –aber ka ?

  3. andrea sagte:

    …und weit und breit keine kuschel-flausch-weichgespülten Handtücher??? Das Leben macht einen genügsam…
    Aber ganz im Ernst: ich such schon mal einen Verlag, der deinen cool-witzig-kritischen fantastischen Schreibstil würdigt und einen „Bericht eines Lebens-Reisenden“ gerne – als Buch – veröffentlichen möchte (mit guten Tantiemen, versteht sich!)
    Mach’s weiter gut! Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: